« Zurück

Angela Petschel ist Vorsitzende der LAG HEP

Seit 1982 bildet die Fachschule für Heilerziehungspflege in Abensberg Fachkräfte für die Arbeit mit beeinträchtigten Menschen aus und sorgt dadurch für regelmäßigen Nachwuchs für die hier angesiedelten Einrichtungen der Jugend- und Behindertenhilfe, deren Trägerschaft vorwiegend der Katholischen Jugendfürsorge Regensburg (KJF) obliegt. Schulleiterin Angela Petschel wurde im April zur neuen Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Fachschulen für Heilerziehungspflege in Bayern (LAG HEP) gewählt.

Die Landesarbeitsgemeinschaft, in der alle 33 Schulen in Bayern organisiert sind, vertritt deren Interessen und Bedürfnisse gegenüber Behörden und Ministerien. Sie arbeitet mit den Schulträgern und den zukünftigen Arbeitgebern sowie dem Berufsverband HEP zusammen. „Die LAG ist aber auch ein zentrales Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Schulen. Wir organisieren Dozententreffen, arbeiten mit an der Weiterentwicklung von Lehrplänen, Unterrichtsformen und -material und sind somit ein wirksamer Faktor für die Sicherung der hohen Qualität dieser Ausbildung.  Ich freue mich sehr auf die wichtige und anspruchsvolle Aufgabe", sagt Angela Petschel.

 

 

Angela Petschel studierte Erziehungswissenschaften an den Universitäten Eichstätt und Regensburg. Sie war über 20 Jahre sowohl im Wohnbereich als auch im Fachdienst Lernförderung des B.B.W. Abensberg tätig. Seit 1992 unterrichtet sie an der Fachschule in Abensberg unter anderem Pädagogik und Psychologie, 2014 übernahm sie die Schulleitung. Die ehrenamtliche Aufgabe im Vorstand der LAG ist nun eine neue Herausforderung: „Für diesen tollen Beruf engagiere ich mich gerne - sowohl im Hinblick auf unsere Schüler als auch im Hinblick auf die zu betreuenden Menschen", so Petschel.